jahreswechsel 2018/19

Jahreswechsel 2018/19: Was vom Jahr übrig bleibt

von | 4.01.2019

2018 ist Geschichte. Zum Glück. Oder soll ich doch lieber sagen: leider. So recht kann ich mich nicht entscheiden.

Eigentlich ist wirklich viel Ungeplantes passiert. Eigenlich habe ich jede Menge Gründe, eine positive Bilanz zu ziehen. Und eigentlich war das Jahr alles in allem sehr ereignisreich – nur eben nicht für fraeulein artista.

Gefühlt ist bei fraeulein artista einfach überhaupt nichts passiert.

Der Jahreswechsel 2018/19 ist also die perfekte Zeit, der Sache, zusammen mit dir, auf den Grund zu gehen.

Jahreswechsel 2018/19: fraeulein artista

Aktueller Stand

Das Drama begann bereits im März 2018. Eigentlich war es ein Monat zum Freuen. fraeulein artista wurde schon 2 Jahre.

Und ich habe einen neuen Hauptjob gefunden, der die meiste Zeit wirklich Spaß macht, bei dem ich meine Ideen einbringen kann und wirklich tolle Mitarbeiter habe.

Damit hat sich endlich mein Wunsch erfüllt, sowohl in der Kunst als auch in der Kultur zu arbeiten.

Der Haken an der Sache ist nur, dass dieser Beruf meine komplette Aufmerksamkeit und Zeit in Anspruch nimmt. Für fraeulein artista bleibt so fast keine Zeit mehr, Projekte umzusetzen.

Und das ist wirklich schade.

Doch ich habe Hoffnung, dass es in diesem Jahr besser wird – nicht zuletzt wegen einiger Neuerungen.

Neuerungen

Wie dir vielleicht aufgefallen ist, hat fraeulein artista fast ziemlich genau mit dem Jahreswechsel 2018/19 eine neue Telefonnummer bekommen. Genau genommen, ist nicht nur die Telefonnummer neu, sondern auch die Adresse. Denn ich bin umgezogen. Und da ich von zu Hause arbeite, ändert sich damit auch die Firmenanschrift.

Der Vorteil ist, dass ich dich als Kunden nun auch mal zu Hause empfangen kann, um bestimmte Dinge zu besprechen. Das ist ein toller Nebeneffekt, der bei der Entscheidung, umzuziehen, allerdings keine Rolle gespielt hat.

Als eine Neuerung in 2019 möchte ich das Buch des Monats einführen. Hier geht es weniger darum, dir ein ganz konkretes Buch vorzustellen, sondern vielmehr ausgewählte Konfigurationsmöglichkeiten für dein individuelles Buch aufzuzeigen. So erhoffe ich mir, doch noch in kleinen Schritten zu meinem geplanten Katalog zu kommen.

Wie genau ich das Buch des Monats darstellen werde und ob ich dieses auch tatsächlich binde, weiß ich noch nicht. Vielleicht kannst du mir an dieser Stelle ja deine Meinung in den Kommentaren schreiben.

Bullet Journal

Eine tolle Sache, die ich 2018 für mich entdeckt habe, ist das Bullet Journal. Dieses habe ich für meine Haupttätigkeit im Kulturbereich begonnen. Und nachdem ich mein eigenes System gefunden habe, funktioniert es wirklich gut.

Durch das Mitnehmen von unerledigten Aufgaben gerät keine in Vergessenheit und muss früher oder später doch erledigt werden.

Ich habe in meinem Beitrag zum Bullet Journal speziell für die Arbeit bereits ein paar Eindrücke meines persönlichen Bullet Journals ergänzt.

Da es für meinen Hauptberuf so gut funktioniert, erhoffe ich mir, auch für fraeulein artista mit dem Journaling endlich das System gefunden zu haben, das mein Zeitmanagement verbessert.

Denn seit ich das Bullet Journal begonnen habe, merke ich, wie wenig ich die ganzen digitalen Tools wirklich benutze. Wenn ich mich nicht jeden Tag zwinge, diese aktiv zu öffnen, gehen viele Dinge einfach im Alltag unter. Das ist auch ein Punkt, warum es in letzter Zeit so still um fraeulein artista war. Ich hatte die Dinge einfach nicht mehr auf dem Schirm.

Ziele und Wünsche

So wirklich konkrete Pläne für 2019 habe ich noch nicht. Viele der Ziele von letztem Jahr bleiben einfach bestehen. Und dank dem neuen System mit dem Bullet Journal werde ich diese hoffentlich auch in die Tat umsetzen.

In dem Zusammenhang möchte ich mir konkretere Pläne für die Projekte setzen, weil ich sonst nicht die Zeit dafür finde, diese im alltäglichen Chaos auch umzusetzen.

Ganz allgemein wünsche ich mir, wieder mehr Zeit zu haben. Sowohl für fraeulein artista als auch für die Familie.

Außerdem möchte ich gern ein paar Weiterbildungen machen, bzw. neue Dinge ausprobieren.

Und wenn ich so darüber nachdenke, stelle ich fest, dass der Spaß an der Arbeit das Wichtigste für mich ist. Mich für einen Auftrag zu verbiegen oder alles wegen des Geldes anzunehmen, passt da einfach nicht rein. Lieber wachse ich sehr langsam und habe immer noch Spaß an dem, was ich tue.

Außerdem ist mir der persönliche Kontakt wichtig. Und das geht nur, wenn ich mir die Zeit für dich als Kunden nehme.

Jahreswechsel 2018/19: Website

Allgemeine Gedanken

Zur Website gibt es im Allgemeinen gar nicht so viel zu sagen. Hier sind wohl die wenigsten Dinge geworden.

Ich habe das Hauptmenü noch nicht geändert und auch den Buch-Konfigurator noch nicht angepasst. Hier möchte ich unbedingt dieses Jahr noch etwas ändern. Wenigstens die neuen Konfigurationen sollen mit aufgenommen werden.

Leider gab es wegen der fehlenden Zeit 2018 auch keinen Adventskalender. Ich habe zwar im November kurz mal daran gedacht, aber da war einfach nicht mehr genug Zeit. Denn genau genommen musst du bereits im Sommer mit den Überlegungen für den Adventskalender beginnen.

In diesem Jahr habe ich mir aber fest vorgenommen, wieder einen Adventskalender zu machen.

Blog und Lexikon

Bis zum Sommer habe ich die Blogbeiträge noch halbwegs durchgehalten. Doch danach war endgültig Schluss. Zur wenigen Zeit, die für fraeulein artista bleib, kam auch noch die fehlende Motivation. Nach einem langen Arbeitstag hatte ich einfach keine Lust mehr, mich noch mit dem Schreiben von Blogbeiträgen zu beschäftigen.

Doch dafür habe ich mein Ziel geschafft, das Lexikon einzurichten. Auch, wenn es bisher nur einen Eintrag zur Abbreviatur gibt.

Für dieses Jahr möchte ich wieder mehr Regelmäßigkeit in allen Beiträgen haben. Deshalb wird es hier noch einmal eine Änderung geben: Ich werde nur noch 4 Blogbeiträge im Jahr schreiben. Diese kommen dann alle drei Monate heraus. So kann ich die Zeit hoffentlich optimal für Blog, Lexikon und Projekte nutzen.

Eine weitere Änderung ist, dass die Blogbeiträge zukünftig nicht mehr am ersten Dienstag im Monat erscheinen, sondern von nun an am ersten Freitag im Monat.

Wie ich das Lexikon dazwischen einbaue, weiß ich allerdings noch nicht genau. Eigentlich sollen ja auch die Lexikonbeiträge eine gewisse Länge haben. Aber eventuell schreibe ich auch kurze Beiträge, die ich nach und nach ergänze – ganz nach Lust und Laune.

News

Eine Sache, die ich in 2018 in die Tat umgesetzt habe, sind die News.

Wie bereits im letzten Jahresausblick beschrieben, wurde ich gefragt, ob ich einen Bereich für Aktuelles auf der Website einbauen kann. Vor allem, um mich von den Entwicklungen im Social-Media-Bereich unabhängig zu machen, war das eine gute Entscheidung.

Ein weiterer Vorteil der News ist, dass so viel mehr auf der Website passiert. Vor allem jetzt, da die Blogbeiträge einen noch größeren Abstand haben.

Jahreswechsel 2018/19: Social Media

Umgang mit Social Media

Was soll ich sagen: Wie schon im letzten Jahresrückblick angedeutet, wird es immer schwieriger, sich mit einem kleinen Unternehmen wie frauelein artista ohne großen finanziellen Einsatz durchzusetzen. Natürlich kannst du jetzt sagen, dass ich nur etwas mehr Zeit investieren muss, aber genau die habe ich nicht.

Für mich stellt sich an dieser Stelle die Frage, was ich eigentlich will.

Und so habe ich für mich beschlossen, dass ich lieber klein und unabhängig bin und dafür weniger Follower habe als mit aller Macht die sozialen Netzwerke zu erobern.

Im Umkehrschluss bedeutet das, dass ich mich mehr auf meine Website konzentrieren möchte.

Natürlich wird es auch weiterhin Updates über die Social-Media-Kanäle geben. Aber ich werde diese eben vor allem zum Publizieren meiner Inhalte nutzen. Und da ich nicht mehr so häufig Beiträge schreibe, wird dieser Punkt ohnehin weniger.

Dafür gibt es hoffentlich mehr von meinen Projekten zu sehen. Aber momentan weiß ich nicht, was die Zeit bringen wird.

Redaktionspläne Social Media

Die Redaktionspläne für die Social-Media-Kanäle habe ich im vergangenen Jahr komplett vernachlässigt.

Ich möchte zwar weniger von den sozialen Medien abhängig sein, aber ganz ohne Plan geht es eben auch nicht. Das hat mir das letzte Jahr einmal mehr gezeigt.

Für mich heißt es nun relativ schnell, dass die vorhandenen Pläne aktualisiert bzw. neue Pläne erstellt werden müssen.

Da bei den sozialen Medien an und für sich nur Facebook und Instagram übrig geblieben sind, ist es eigentlich gar nicht so viel. Denn YouTube nutze ich ja momentan nur bei Bedarf. Und die Verwendung von Pinterest hatte ich ja bereits im letzten Jahresausblick festgelegt.

Jahreswechsel 2018/19: Projekte

12 Monate – die Kunstwerdenden

Im Sommer habe ich das erste Bild meines Projektes “12 Monate – die Kunstwerdenden” fertig gemalt.

Dass es lange dauern wird, wusste ich. Aber dass es dann so lange dauert, damit habe ich nicht gerechnet.

Natürlich hätte ich in einem Jahr auch längst alle Bilder fertig haben können. Doch irgendwie kam das Leben dazwischen. Und dennoch bin ich stolz, dass das erste Bild fertig ist.

Ehrlich gesagt muss ich zugeben, dass ich die Nachbearbeitung der Videomitschnitte zeitlich etwas unterschätzt habe.

Das Projekt selbst liegt mir sehr am Herzen, nicht zuletzt deshalb, weil es schon ganz lange in meinem Kopf war. Und dennoch kann ich gerade nicht sagen, ob ich es weiter machen werde. Ich weiß, dass es für alle Teilnehmerinnen schade wäre, wenn es nicht weiter geht. Aber auf Zwang malen ist etwas, das für das Bild nicht gut ist. Du siehst ihm einfach an, dass Druck und Stress dahinter standen.

Sicherlich werde ich das Projekt irgendwann einmal weiter machen, aber ich lege eben nicht fest, wann.

Die Zeit, die dadurch entsteht, möchte ich lieber für andere Dinge nutzen.

Buchpresse

Ein weiteres Vorhaben in 2018 war der Bau meiner Buchpresse. Zwar habe ich diese noch nicht gebaut, doch zumindest ist der Entwurf fertig.

Und da ich verschiedene Ansprüche an die Presse habe und diese gar nicht so einfach zu realisieren waren, bin ich sehr froh darüber, dass sich in dem Entwurf der Buchpresse doch alles realisieren lässt.

Der Bau ist nun für dieses Jahr ganz fest eingeplant. Und wenn ich es nicht vergesse, dann werde ich diesen auch mit der Kamera begleiten.

Foto-Skizzen-Buch

Das Foto-Skizzen-Buch lag fast ein Jahr angefangen in meinem Regal. Als dann die heißen Tage im Sommer kamen, habe ich die freie Zeit genutzt und das Buch auf meiner Terrasse fertiggemacht.

Ich finde, dass sich das Ergebnis sehen lassen kann. Und da dieses Buch mein erstes experimentelles Buch war, bin ich besonders stolz, es fertig zu haben.

Da du die Besonderheiten in der entsprechenden Projektbeschreibung nachlesen kannst, möchte ich an dieser Stelle gar nicht viel mehr zu diesem Projekt sagen. Außer: Es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht. Allerdings sind die Materialkosten so hoch, dass ich solche Bücher nur noch in kleineren Ausgaben und mit vorher angefertigten Schablonen mache, um etwas Zeit und Kosten zu sparen.

Sonstige Projekte

Im Gegensatz zu den meisten Dingen ist bei den Projekten doch relativ viel geworden. Ich habe zwar das digitale Künstlertagebuch nicht durchgehalten und nur wenige Bücher gebunden, aber ich habe meine erste Kundenwebsite fertiggestellt.

Den Katalog für verschiedene Buchkonfigurationen möchte ich ja, wie oben beschrieben, durch das Buch des Monats ersetzen. Und vielleicht sammle ich so genügend Ideen, um am Ende doch noch einen Katalog zu machen.

Im Jahr 2019 möchte ich gern Papierdesign ausprobieren. Hier möchte ich eigene Vorsatzpapiere gestalten und in meinen Büchern verwenden.

Irgendwann möchte ich noch mein Tafelwerk der Gestaltung als individuell zusammenstellbares Buch schreiben.

Und dann gibt es da noch einen großen Auftrag, über den ich bald etwas mehr verraten werde. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es allerdings noch etwas zu früh, darüber zu sprechen.

Fazit

Eigentlich wollte ich als Fazit schreiben, dass fast keiner meiner Pläne in die Tat umgesetzt wurden und dass das ein wirklich deprimierendes Ergebnis ist.

Aber wenn ich es so betrachte, stimmt es einfach nicht. Natürlich ist wirklich nicht viel von dem geworden, was ich mir vorgenommen habe, dafür aber eine Menge andere Projekte. Erwähnen möchte ich die Garten-Website, die Explosionsbox und das Foto-Skizzen-Buch.

Und einmal mehr hat mir das Jahr gezeigt, dass ich mir viel zu viel vorgenommen habe. Du kannst einfach nicht vorhersagen, was passiert. Oder wie John Lennon es ausdrückte: “Leben ist das, was passiert, während du dabei bist, andere Pläne zu schmieden.”

Und so bleibt mir für dieses Jahr nur zu sagen, dass ich die Hoffnung nicht aufgebe, doch ein paar meiner Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Hast du dir zum Jahreswechsel 2018/19 etwas vorgenommen? Wünscht du dir, dass ich die Bücher des Monats auch tatsächlich binde?

Werde Teil meiner Welt

Verpasse keine Neuigkeiten mehr und erhalte Einblicke in die überaus spannende Welt der Bücher und grafischen Gestaltung

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.